HUFLATTICH – Kräutersteckbrief 26. Woche

Liebe Freunde des BioTeeBlogs,

heute möchte ich einen kleinen zeitlichen Rücksprung in den diesjährigen Frühling unternehmen und Euch den Huflattich (Tussilago Farfara L.) näherbringen.

Bald nach dem Erblühen der Schlüsselblume sieht man auch den Huflattich mit seinen gelben Blütenköpfen an Wegesrändern oder Bachläufen stehen. Er liebt steinigen Untergrund. Gefunden haben wir den Huflattich im Frühling 2015 auf einem Spaziergang im Kaufunger Wald bei Großalmerode, Hessen auf 580 m Höhe.

Huflattich, Nr.3, 12.4.15, 4015 Huflattich Nr.1,12.4.15, 4016

Blütezeit:
Februar bis März/April, je nach Höhenlage und Witterung. Die gelben Blüten duften nach Honig und sind schon lange vor dem Wachstum der Blätter zu sehen. So „sitzen“ die gelben Huflattichblüten auf beharrten und blattlosen Stängeln. Später im Juni werden dann erst die handgroßen, langstieligen und grob gezähnten Blätter ausgebildet. Manche vergleichen die Größe und Ähnlichkeit der Blätter mit dem Rhabarber.

Botanischer Name:
Der botanische Name des Huflattichs ist Tussilago farfara L. Zudem trägt er viele Volksnamen wie Brandlattich, Chappeler, Hitzeblätter oder auch Männerblume.

Verwendung:
Die Blüten und Blätter des Huflattichs werden verwendet. Für den arzneilichen Gebrauch werden hauptsächlich die Blätter des Huflattichs genutzt, sowie seine Wurzeln.

Anbau:
Huflattich ist zum Anbau nur schwer geeignet. Er gestaltet sich sehr schwierig in der Handhabung. Besser und einfacher ist es den Huflattich wild zu sammeln.

Abstand Hausgarten: 
Aufgrund der großen Blätter, sollte man die Wurzeln im Herbst am besten im Abstand von 40×50 cm legen.

Ernte:
Die Blüten werden bei gutem Wetter gesammelt, wenn sie ganz ausgebildet sind. Dann sollten sie so schnell wie möglich getrocknet werden. Die Blätter werden im  Mai/Juni gesammelt. Hier sollte man darauf achten, dass die Blätter noch jung frisch und sauber sind.

Wirkung als Hausmittel:
Huflattich ist ein anerkanntes Hustenmittel. Besonders geeignet bei Reizhusten. Zudem soll er schleimlösend wirken.

Zubereitung Huflattich-Tee:
2 gehäufte Teelöffel geschnittene Huflattichblätter  mit 200 ml kochendem Wasser übergießen. Am besten 3 mal täglich eine Tasse davon einnehmen. Gerne kann er mit Honig gesüßt werden.